Menü

Marshmallows selber machen: Tricks aus der Zuckerbäckerei

Wer hat Lust auf eine heiße Schokolade mit Marshmallows?
Wer hat Lust auf eine heiße Schokolade mit Marshmallows?

Richtig schön fluffig und schaumig – so sollten Marshmallows am besten sein. Wer auf die typisch amerikanische Süßigkeit steht, muss sich nicht mit den faden Supermarkt-Varianten zufrieden geben, sondern kann die Kult-Leckerei ganz einfach selber machen.

 

Inhalte

Was sind Marshmallows?

Wie kann ich Marshmallows selber machen?

Wie koche ich Zucker für Marshmallows?

Wozu brauche ich beim Marshmallows selber machen eine Küchenmaschine?

Wie werden meine Marshmallows bunt?

Was muss ich beim Zuckerkochen beachten?

Was bedeutet Faden, Ballen oder Bruch beim Zuckerkochen?

Wofür brauche ich das Zuckerkochen noch?

 

Was sind Marshmallows?

Marschmallows bestehen aus einer Schaumzuckermasse. Diese Süßigkeit ist vor allem in den USA sehr beliebt. Hier wird sie zu Thanksgiving sogar in Kombination mit Süßkartoffeln serviert. Ein Klassiker ist auch das Grillen von Marschmallows über dem Lagerfeuer. Und beim Gedanken an eine heiße Schokolade mit kleinen Marshmallows als Topping läuft doch jedem direkt das Wasser im Mund zusammen, oder?

 

Wie kann ich Marshmallows selber machen?

Um Marschmallows selber zu machen, brauchst du nicht viele Zutaten. Es gibt verschiedene Marshmallow-Grundrezepte, die in ihrer Zutatenliste voneinander abweichen. Falls dir kein bestimmtes Rezept vorliegt, kannst du dich an folgende Zutaten halten, um etwa 30 Marshmallows zuzubereiten: 3 Eiweiß, 150 g Zucker, 100 ml Wasser, 5 Blatt Gelatine und 1 EL Zitronensaft.

Bei der Zubereitung kommt es darauf an, dass du dich mit Zucker auskennst und weißt, wie man ihn kocht. Außerdem kommt deine Kenwood Cooking Chef hierbei zum Einsatz, um Eiweiß und Zuckersirup ausreichend zu schlagen.

 

Wie koche ich Zucker für Marshmallows?

Um Zucker zu kochen, musst du ihn erst einmal in Wasser auflösen und dann aufkochen. Beim Kochen verdampft das Wasser, sodass ein Zuckersirup entsteht. Diesen kannst du optimal für die Herstellung von Marshmallows verwenden. Folgendermaßen funktioniert die Zubereitung mit deiner Kenwood Cooking Chef:

1.) Eiweiß in der Rührschüssel mit dem Profi-Ballonschneebesen steif schlagen.

2.) Zucker und Wasser in die Rührschüssel geben und die Temperatur auf 120°C einstellen. Intervallstufe 1 wählen und solange rühren lassen, bis die Temperatur erreicht ist. Dann die Temperatur wieder herunterschalten.

3.) Gelatine in Wasser einweichen, ausdrücken und in die Rührschüssel geben. Eischnee hinzugeben und weiterrühren, bis eine gleichmäßige Masse entstanden ist. Masse mit Zitronensaft und ggf. Vanillearoma abschmecken und noch kurz weiterschlagen, bis die Masse fest ist.

4.) Die Masse füllst du in eine eingefettete Backform, die du mit einem Mix aus Speisestärke und Puderzucker ausgestäubt hast. Nun lässt du die Masse darin fest werden (je nach Rezept weichen die Zeitangaben voneinander ab).

5.) Nimm die Masse aus der Form, schneide sie in Würfel und wälze sie in der Mischung aus Puderzucker und Stärke.

Tipp: Kreative Köpfe verwenden Ausstecher (z.B. Herzform), um Hingucker aus der Masse zu formen. Damit die Ausstecher nicht ständig an der Masse kleben bleiben, kannst du sie vorher ebenfalls in der Puderzucker-Stärke-Mischung wälzen.

 

Zum Verlieben: Mit Ausstechern kannst du Marshmallows in Herzform bringen.
Zum Verlieben: Mit Ausstechern kannst du Marshmallows in Herzform bringen.

Wozu brauche ich beim Marshmallows selber machen eine Küchenmaschine?

Das A und O bei Marshmallows ist die Konsistenz der Eischnee-Zuckersirup-Mischung. Damit du ein extra-fluffiges Ergebnis bekommst, lässt du deine Kenwood Cooking Chef den Eischnee mit dem Profi-Ballonschneebesen schlagen.

 

Wie werden meine Marshmallows bunt?

Um Marshmallows das besondere Etwas zu verleihen, kannst du deinem Eischnee Lebensmittelfarbe hinzufügen und sie einfärben. Eine Extraportion Geschmack und ein gutes Aussehen bekommen sie, wenn du ein püriertes Fruchtmus unter die Masse rührst (z.B. aus Himbeeren) oder Fruchtsaft (z.B. aus Passionsfrüchten).

 

Was muss ich beim Zuckerkochen beachten?

Halte dich beim Zuckerkochen immer genau an die Mengenangaben von Zucker und Wasser. Das Verhältnis ist entscheidend dafür, wie hoch die Zuckerkonzentration im Sirup ist. Vorsicht: Zucker wird beim Kochen richtig heiß. Er kann Temperaturen bis zu 160°C erreichen (bevor er unbrauchbar wird). Verbrenn dich also nicht!

Wenn du das Zuckerkochen beherrschst, kannst du nicht nur Marshmallows, sondern auch Toffees machen.
Wenn du das Zuckerkochen beherrschst, kannst du nicht nur Marshmallows, sondern auch Toffees machen.

Was bedeutet Faden, Ballen oder Bruch beim Zuckerkochen?

Solche Begriffe werden dir öfter begegnen, wenn du Süßigkeiten wie Marshmallows selber machst. Sie beschreiben, welche Konsistenz der Zucker nach dem Kochen hat. Wir erklären dir, was sie bedeuten.

  • Faden: Zwischen Daumen und Zeigefinger können mit der Zuckerlösung Fäden gezogen werden.
  • Ballen: Wenn der Zuckersirup in eiskaltes Wasser getropft wurde, ist er mit den Fingern formbar.
  • Bruch: Die Zuckerlösung wird beim Erkalten glashart.

 

Wofür brauche ich das Zuckerkochen noch?

Zucker spielt natürlich nicht nur bei der Zubereitung von Marshmallows eine Rolle. Die Süßkraft des Zuckers wird einerseits für den Geschmack benutzt, andererseits kann Süßigkeiten durch Zucker eine bestimmte Konsistenz verliehen werden.

Karamellisierter Zucker gibt vielen Desserts eine ganz bestimmte Note. Auch für die Zubereitung von Süßigkeiten wie Toffees oder Bonbons muss Zucker gekocht werden. Hierfür wird er gemeinsam mit anderen Zutaten erhitzt: zum Beispiel mit Butter und Sahne für Toffees und mit Schokolade und Butter für Fudges.