Menü

Cake-Pops: Acht ultimative Tipps für die Kuchen-Lollis

Kugelrund und süß: Cake-Pops sehen toll aus und schmecken herrlich.
Kugelrund und süß: Cake-Pops sehen toll aus und schmecken herrlich.

Die kleinen Cakes am Stiel sind in aller Munde. Auf Partys und Geburtstagen sorgen die Kuchen-Lollis für Aufsehen. Kein Wunder: Hübsch verziert machen sie mächtig Eindruck. Wie dir die Cake-Pops gelingen und was du bei der Zubereitung beachten musst, erfährst du hier.

 

Inhalte

1. Was sind Cake-Pops?

2. Wie mache ich Cake-Pops?

3. Welche Stiele bauche ich für Cake-Pops?

4. Wie glasiere ich Cake-Pops?

5. Wie lasse ich Cake-Pops trocknen?

6. Wie kann ich Cake-Pops aufbewahren?

7. Wie lange halten sich Cake-Pops?

8. Wie verpacke und transportiere ich Cake-Pops?

 

1. Was sind Cake-Pops?

Cake-Pops sind Kuchen-Lollis, die aus kleinen, kugelförmigen Kuchen am Stiel bestehen. Der Trend, Kuchen wie einen Lutscher zu präsentieren, kam aus den USA zu uns herübergeschwappt und erfreut sich hierzulande großer Beliebtheit. Cake-Pops bereitet man in allen möglichen Varianten zu. Besonders gern werden sie für bestimmte Anlässe – wie Weihnachten, Ostern oder zu Geburtstagen – als Mitbringsel oder Give-away gebacken.

 

2. Wie mache ich Cake-Pops?

Cake-Pops können aus unterschiedlichen Zutaten bestehen, auf verschiedene Weisen zubereitet und abwechslungsreich verziert werden.

Der Teig für Cake-Pops

Cake-Pops bestehen aus einem Rührkuchenteig, der mit einem Frosting gemischt wird. Typische Frosting-Zutaten sind Puderzucker, Butter, Joghurt oder Frischkäse. Den Teig für deine Cake-Pops kannst du prima mit deiner Kenwood Cooking Chef zubereiten.

Die Form für Cake-Pops

Um Cake-Pops zu backen, brauchst du nicht zwingend eine spezielle Form. Du kannst einen bereits fertig gebackenen Rührkuchen (perfekt auch für Kuchenreste) oder Löffelbiskuits zerkrümeln, ihn mit Frosting-Zutaten wie Doppelrahmfrischkäse vermengen und im formbaren Zustand mit den Händen zu Kugeln rollen. Anschließend werden die Kuchenkugeln in die Glasur eingetaucht.

Es gibt bestimmte Cake-Pop-Formen aus Silikon, in die du den Teig für die Cake-Pops füllen kannst. Die dafür vorgesehenen Mulden werden mit Teig gefüllt, mit einem Deckel verschlossen und kommen dann in den Backofen. Eine weitere Möglichkeit ist die Verwendung eines elektrischen Cake-Pop-Makers – eine Art Waffeleisen für die Kuchen-Lollis.

Die Glasur für Cake-Pops

Die Kuchenkugeln werden am Ende mit einer Glasur überzogen. Dafür kannst du die Zutaten deiner Wahl (z.B. Zuckerguss oder Schokolade) verwenden. Direkt nach dem Glasieren hast du die Möglichkeit, verschiedene Dekoelemente anzubringen.

Schon bereit für Frühlingsgefühle? Cake-Pops lassen sich aufwendig verzieren.
Schon bereit für Frühlingsgefühle? Cake-Pops lassen sich aufwendig verzieren.

3. Welche Stiele bauche ich für Cake-Pops?

Wie bei echten Lollis kannst du Kunststoff-Stiele für deine Cake-Pops verwenden. Im Internet findest du eine große Auswahl an verschiedensten Stielen. Wer nicht extra Stiele kaufen möchte (oder es vergessen hat), verwendet normale Schaschlikspieße aus Holz.

 

4. Wie glasiere ich Cake-Pops?

Für deine Glasur eignet sich Zuckerguss, geschmolzene Kuvertüre deiner Wahl oder die angesagten Candy Melts – die Schmelzdrops fürs Verzieren.

Hier findest du noch mehr Deko-Ideen: Plätzchen verzieren: Die 10 besten Tricks & Tools

Egal, für welche Glasur du dich entscheidest, du gehst folgendermaßen vor: Zuerst tauchst du die Stiele 1 cm tief in die Glasur ein, steckst sie anschließend in die Cake-Pops und stellst sie solange kalt, wie es im Rezept angegeben ist. Das machst du, damit die Kugeln möglichst fest auf den Stielen sitzen. Danach erwärmst du die Glasur noch einmal und tauchst die Cake-Pops einzeln hinein. Du drehst die Cake-Pops solange in der Glasur, bis sie vollständig damit bedeckt sind. Im Anschluss lässt du sie in deiner Vorrichtung trocknen. Beim Dekorieren musst du dich beeilen: Damit deine Elemente halten, darf z.B. die Kuvertüre noch nicht getrocknet sein.

Wie das Schokolade schmelzen mit der Cooking Chef klappt? Hier haben wir alle Informationen für dich.

 

5. Wie lasse ich Cake-Pops trocknen?

Mittlerweile gibt es spezielle Halterungen zum Trocknen deiner Cake-Pops zu kaufen. Wer eine solche nicht zuhause hat, greift zu einfachen Alternativen: Styroporplatte, Eierschachtel oder Schuhkarton tun es auch. Oder du füllst ein Gefäß mit Zucker und steckst sie dort hinein. Achte nur darauf, dass du zwischen den Pops genügend Abstand lässt.

Cake-Pops, Cupcakes, Macarons: Hier schwebst du im 7. Süßigkeitenhimmel.
Cake-Pops, Cupcakes, Macarons: Hier schwebst du im 7. Süßigkeitenhimmel.

6. Wie kann ich Cake-Pops aufbewahren?

Hast du deine Cake-Pops mit einer Glasur überzogen, kannst du sie luftdicht verpackt im Kühlschrank aufbewahren. Vorsicht: Auf keinen Fall ins TK-Fach legen – nach dem Auftauen sind sie nicht mehr zu gebrauchen.

 

7. Wie lange halten sich Cake-Pops?

Im Kühlschrank gelagert kannst du deine Cake-Pops locker ein paar Tage lang (3-5 Tage) aufbewahren.

 

8. Wie verpacke und transportiere ich Cake-Pops?

Auf jeder Party sind Cake-Pops ein Hit. Doch wie kommen die Kuchen am Stiel da überhaupt hin? Achte beim Transport darauf, dass sie einzeln verpackt und gut gepolstert sind – dann kann nichts schiefgehen.

Eine tolle Möglichkeit ist es, sie direkt in eine Geschenkbox zu stecken: Das erleichtert nicht nur den Transport, sondern ist auch ein schönes Mitbringsel. Geeignete Geschenkboxen kannst du fertig kaufen oder – für die fleißigen Kreativen unter uns – selbst basteln.

Ebenfalls hübsch und schnell gemacht: Jeden Kuchen-Lolli einzeln in kleine Tüten aus durchsichtiger Folie verpacken. Zur Präsentation kannst du sie auf den Kopf stellen. Wenn du noch eine kleine Schleife um den Stiel wickelst, macht das viel her.