Menü

Brot backen: Diese 14 Tricks musst du kennen

Brotbacken erfordert nur ein wenig Übung.
Brotbacken erfordert nur ein wenig Übung.

Selbermachen ist angesagt! Und das gilt selbstverständlich auch für unser liebstes Lebensmittel. Alle, die das Brotback-Fieber gepackt hat, sollten unsere Tipps und Tricks aus der Profi-Backstube beachten. 

 

Inhalte

Tipp 1 zum Brotbacken: Pingelig sein

Tipp 2 zum Brotbacken: Salzige Angelegenheiten meistern

Tipp 3 zum Brotbacken: Temperaturen wie in der Badewanne einhalten

Tipp 4 zum Brotbacken: Alles im Kasten haben

Tipp 5 zum Brotbacken: In der Kürze liegt die Würze

Tipp 6 zum Brotbacken: Ruhe bitte!

Tipp 7 zum Brotbacken: Immer schön langsam

Tipp 8 zum Brotbacken: In Form bringen

Tipp 9 zum Brotbacken: Der Teig-Test

Tipp 10 zum Brotbacken: Nichts als heiße Luft

Tipp 11 zum Brotbacken: Es geht heiß her

Tipp 12 zum Brotbacken: Ordentlich Dampf machen

Tipp 13 zum Brotbacken: Hör’ mal wer da klopft

Tipp 14 zum Brotbacken: Einiges auf Lager haben

 

Tipp 1 zum Brotbacken: Pingelig sein

Bevor du mit dem Brotbacken startest, solltest du alle deine Zutaten genau abwiegen. Das Verhältnis ist tatsächlich entscheidend für das Ergebnis – schludere hier also lieber nicht.

 

Tipp 2 zum Brotbacken: Salzige Angelegenheiten meistern

Ist dir schon einmal aufgefallen, dass Salz bei keinem Brotrezept fehlt? Salz hat im Teig nicht nur geschmacklich ein Mitspracherecht, es verleiht dem Teig auch Stabilität. Zu viel Salz mögen Teige aber gar nicht. Die Hefe wird dadurch in ihrer Arbeit gebremst.

 

Tipp 3 zum Brotbacken: Temperaturen wie in der Badewanne einhalten

Hefeteig selbst herzustellen, ist gar nicht schwer. Eines solltest du aber unbedingt beachten: Verwende nicht zu heißes Wasser, sonst streikt der Teig. Die Temperatur muss badewannenwarm sein.

 

Tipp 4 zum Brotbacken: Alles im Kasten haben

Wenn du ein süßes Brot backen möchtest – zum Beispiel ein Rosinenbrot aus Hefeteig – musst du dafür eine Backform verwenden, damit der Teig in Form gehalten wird. Klassischerweise wird hierfür die Kastenform benutzt.

 

Brot backen: Rosinenbrot wird in einer Kastenform zubereitet.
Brot backen: Rosinenbrot wird in einer Kastenform zubereitet.

Tipp 5 zum Brotbacken: In der Kürze liegt die Würze

In einigen Rezepten wird ein Brotgewürz verwendet. Das kannst du entweder fertig im Supermarkt kaufen oder du machst es schnell selbst. Dazu sind nur wenige Zutaten und kaum Zeitaufwand erforderlich. Mische gemahlenen Koriander, Kümmel, Anis und Fenchel zu gleichen Teilen zusammen – fertig!

 

Tipp 6 zum Brotbacken: Ruhe bitte!

Nachdem deine Cooking Chef-Küchenmaschine den Brotteig gut geknetet hat, muss er sich erst einmal ausruhen. Diese Ruhepause braucht er, damit die Hefe ihrer Arbeit nachgehen kann. Wie lange genau diese Phase sein muss und bei wie viel Grad oder an welchem Ort es sich der Teig am liebsten gemütlich macht, steht als Angabe immer im jeweiligen Rezept. Übrigens: Der Teig legt nicht nur direkt nach dem Kneten eine Pause ein, seine Ruhe genießt er nach dem Formen noch ein zweites Mal. Bäcker nennen diese Auszeit „Stückgare“.

 

Tipp 7 zum Brotbacken: Immer schön langsam

Apropos Ruhe: Das tolle am Brotbacken ist, dass du dir dafür viel Zeit lassen kannst. Stress und Hektik haben in deiner Küche jetzt nichts zu suchen. Natürlich kannst du Brote mit der Hilfe von Fertigprodukten auch im Turbotempo zubereiten, wenn es wirklich mal ganz schnell gehen muss. Machst du dir aber die Mühe und setzt zum Beispiel selbst einen Sauerteig an, solltest du die angegebenen Ruhezeiten auf jeden Fall einhalten.

 

Tipp 8 zum Brotbacken: In Form bringen

In der Auslage beim Bäcker sehen die Brote immer so (form)schön aus. Wie die Profis das machen? Sie kennen diesen Trick: Drück den Teig auf der Arbeitsfläche flach und schlage den Rand ringsum an allen Seiten zur Mitte ein. Drehe den Teig um und rolle ihn noch einmal rund.

 

Bring deine Brötchen beim Brotbacken in eine schöne Form.
Bring deine Brötchen beim Brotbacken in eine schöne Form.

Tipp 9 zum Brotbacken: Der Teig-Test

Ist der Teig denn wirklich schon ausreichend gegangen? Um das herauszufinden, gibt es einen einfach Trick: Drücke mit dem Finger in den Teig. Verschwindet der Abdruck sofort muss der Teig noch gehen. Bereit zum Backen ist er erst, wenn ein leichter Abdruck des Fingers darin zurückbleibt.

 

Tipp 10 zum Brotbacken: Nichts als heiße Luft

Die Heißluft-Funktion (Umluft) deines Backofens mag für alles andere zwar sehr praktisch sein, zum Brotbacken wird sie jedoch nicht empfohlen. Die heiße Luft trocknet die Oberfläche zu schnell aus. Stell den Backofen daher besser auf Ober-/Unterhitze.

 

Tipp 11 zum Brotbacken: Es geht heiß her

Bevor du dein Brot in den Ofen legst, solltest du diesen unbedingt gut vorheizen. Die meisten Brote erfordern anfangs eine sehr hohe Temperatur (die sogenannte Anbacktemperatur). Im weiteren Verlauf wird diese wieder reduziert. Im Bäckerlatein spricht man nun von der Ausbacktemperatur.

 

Tipp 12 zum Brotbacken: Ordentlich Dampf machen

In der ersten Backphase lohnt es sich, dass Brot mit Wasser zu befeuchten. Dank dieses Arbeitsschritts bekommt es ein größeres Volumen und eine schöne Kruste. Entweder du besprühst es dafür am Anfang im Ofen mit Wasser aus einer Zerstäuberflasche oder du stellst schon beim Vorheizen eine hitzebeständige Schüssel mit auf das Backblech und füllst Wasser hinein, wenn du das Brot in den Ofen legst.

 

Beim Brotbacken musst du deinem Teig auch im Backofen noch Beachtung schenken und ihn umsorgen.
Beim Brotbacken musst du deinem Teig auch im Backofen noch Beachtung schenken und ihn umsorgen.

Tipp 13 zum Brotbacken: Hör’ mal wer da klopft

Um zu erkennen, ob dein Brot fertig durchgebacken ist, eignet sich die sogenannte Klopfprobe. Nimm das Brot dazu aus dem Ofen heraus (Vorsicht, heiß! Trage Ofenhandschuhe), drehe es um und klopfe mit den Fingerknöcheln gegen die Unterseite. Hört es sich hohl an, ist dein Brot in der Regel fertig.

 

Tipp 14 zum Brotbacken: Einiges auf Lager haben

Am besten hält sich dein selbstgebackenes Brot, wenn du es in eine Papiertüte einpackst oder es in einem Brotkasten aufbewahrst. Du kannst Brot auch auf Vorrat zubereiten und es bis zum Gebrauch am Stück oder geschnitten einfrieren.