Menü

Apfelkuchen selber machen mit deiner Cooking Chef

Apfelkuchen – diese Goldstücke lieben wir im Herbst!
Apfelkuchen – diese Goldstücke lieben wir im Herbst!

Ob gedeckter Apfelkuchen von Oma, Apfelstrudel von der österreichischen Almhütte oder Tarte Tatin aus dem letzten Frankreich-Urlaub: Apfelkuchen-Rezepte wecken herrlich kulinarische Erinnerungen. Wie gut, dass Äpfel gerade wieder Hochsaison haben und wir jetzt backen können, was das Zeug hält. Wir holen dir ein Stück vom Paradies in die heimische Küche. Hier kommen Tipps für das ganz große Kuchenglück!

 

Welche Äpfel eignen sich für Apfelkuchen?

Kaum ein anderes Obst gibt es in so vielen verschiedenen Sorten: Es sind sage und schreibe über 6.000. Zum Backen von Apfelkuchen eignen sich aber ganz bestimmte Sorten besonders gut. Diese vier sind die unangefochtenen Favoriten:

  1. Jonagold: Du möchtest den Apfel unter einen Rührteig heben? Dann solltest du dich für diese Apfelsorte entscheiden. Sie ist nicht zu saftig, hat aber einen intensiven süßsäuerlichen Geschmack.
  2. Elstar: Wenn dein Kuchen mit Apfelspalten belegt werden soll, kannst du zu diesem Allround-Star unter den Apfelsorten greifen. Er zerfällt nicht so leicht und hat nach dem Backen noch einen angenehm-leichten Biss.
  3. Boskop: In deinen Apfelkuchen kommt Mus oder Kompott? Der Boskop hat die besten Eigenschaften für ein solches Rezept. Der säuerliche Apfel ist nämlich schön mürbe.
  4. Cox-Orange: Auch dieser Kandidat ist mürbe und zerfällt leicht. Er weicht Teigböden aber trotzdem nicht durch. Das macht ihn zum Liebling für einen Apfelkuchen mit Belag und für den klassischen gedeckten Apfelkuchen.

Achte bei der Auswahl deiner Apfelsorte unbedingt darauf, dass du reife, aromatische und qualitativ gute Exemplare kaufst – so wird dein Apfelkuchen perfekt.

Apfelkuchen selber machen mit der Kenwood Cooking Chef
Apfelkuchen selber machen mit der Kenwood Cooking Chef

Apfelkuchen-Rezepte: Wie kann ich Apfelkuchen belegen?

Bei der Zubereitung von Apfelkuchen werden deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt. Versunkener Apfelkuchen, Apfelstrudel, gedeckter Apfelkuchen und Tarte Tatin – diese Rezepte gehören zweifelsfrei zu den wahren Evergreens unter den Apfelkuchen. Bei ihnen spielen klassische Zutaten wie Zitrone, Rosinen, Zimt, Nüsse und Mandeln eine große Rolle. Am besten serviert mit einer Kugel Vanilleeis oder einer großen Portion Schlagsahne. Aus Mehl, Butter und Zucker lassen sich prima Streusel herstellen, die deinen Apfelkuchen auf einem Blech herzlich gerne in den Ofen begleiten. Neben diesen traditionellen Rezepten sind aber auch neue Kreationen möglich. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Apfel-Käsekuchen oder einem Apfel-Karotten-Kuchen? Auch kleine Apfeltaschen, Muffins oder Cupcakes lassen sich prima mit diesem Obst zubereiten und mit weiteren Früchten wie Pflaumen oder Beeren kombinieren.

Wie kann ich Apfelkuchen mit der Cooking Chef selber machen?

Deine Kenwood Cooking Chef und das passende Zubehör lassen sich hervorragend für die Zubereitung eines Apfelkuchens einsetzen und erleichtern dir die Arbeit.

Äpfel perfekt vorbereiten

Für manche Apfelkuchen-Rezepte musst du die Äpfel in Spalten schneiden, für andere müssen sie sogar geraspelt werden. Wer das mit der Hand macht, braucht Zeit, Kraft und Nerven. Viel einfacher und schneller geht das mit dem Multi-Zerkleinerer deiner Cooking Chef. Hier erfährst du alles über das Zubehör der Kenwood Cooking Chef.

Eiweiß aufschlagen mit der Cooking Chef

Egal, ob du nur ein einziges Eiweiß brauchst oder ganze 16 Stück – mit dem Profi-Ballonschneebesen deiner Cooking Chef kannst du Eiweiß problemlos aufschlagen. Achtung: Die Rührschüssel muss dafür kalt sein. Einfach die Eier trennen, mit einer Prise Salz in deine Rührschüssel geben und bei maximaler Geschwindigkeitsstufe 30 Sekunden lang schlagen. Dann den Zucker bei laufendem Rührwerk langsam einrieseln lassen und etwa zwei Minuten lang weiter zu einem steifen Eischnee schlagen. Das Ergebnis wird perfekt! So kannst du selbst Baiser wunderbar herstellen, wenn du damit einen ganz feinen Apfelkuchen backen möchtest. Natürlich lässt sich auch Sahne für den Kuchen optimal steif schlagen: Das dauert nur etwa eine Minute bei Geschwindigkeitsstufe drei.

Wieso all das mit dem Ballonschneebesen so gut funktioniert? Mit diesem Küchenhelfer werden viele kleine Luftbläschen in die Masse gebracht und sie gelangt zu maximalem Volumen. Das garantiert eine leichte und lockere Konsistenz.

Apfelkuchenteig kneten – leicht gemacht

Ob Mürbe-, Rühr- oder Hefeteig – für deine Apfelkuchen-Rezepte brauchst du verschiedene Teige. Damit sie dir im Handumdrehen gelingen, übernimmt deine Cooking Chef das Schlagen, Rühren und Kneten für dich:

Das Flexi-Rührelement schlägt Butter und Zucker. Für einen lockeren Rührteig bietet sich dieses Zubehörteil besonders gut an. Kleiner Tipp: Der Flexi-Rührer wird dir mit zwei unterschiedlich farbigen Gummiflügeln geliefert. Verwende einen davon für die Zubereitung von herzhaften Rezepten und den anderen für deine süßen Gerichte – wie Kuchenteige oder Marmeladen.

Der K-Haken eignet sich perfekt für die Herstellung von Mürbeteigen. Er übernimmt das Kneten mit der Hand für dich und sorgt für einen wunderbar geschmeidig-glatten Teig. 

Der Profi-Teighaken ist der richtige Helfer, wenn du einen Hefeteig herstellen möchtest. So ein Hefeteig gelingt dir in deiner Küchenmaschine übrigens sehr leicht, weil hier gleichmäßige Temperaturen herrschen, die sich zuverlässig genau einstellen lassen und für ein feinporiges Ergebnis sorgen.

Wie kann ich Apfelkuchen aufbewahren?

Apfelkuchen ist wirklich unkompliziert, selbst beim Aufbewahren macht er dir keine großen Probleme. Du kannst den angeschnittenen Kuchen in Frischhaltefolie einwickeln oder unter einer Kuchenglocke lagern. So schützt du ihn vor dem Austrocknen und kannst ihn dir noch zwei bis drei Tage lang schmecken lassen. Im Kühlschrank aufbewahrt, hält sich der Apfelkuchen sogar noch etwas länger.

Wie kann ich Apfelkuchen einfrieren?

Lasse deinen Apfelkuchen nach dem Backen auskühlen und lege ihn im Ganzen oder portionsweise in einen geeigneten TK-Behälter. Im Gefrierfach macht es sich der Kuchen dann gemütlich, bis du ihn zum Vernaschen herausholst.